• slide04.jpg
  • slide01.jpg
  • slide05.jpg
  • slide03.jpg
  • slide02.jpg
  • slide07.jpg
  • slide08.jpg
  • slide06.jpg

 

 

1920   Auf Initiative der "Freien Interessentenvereinigung Gartenstadt Neubiberg" wird am 21. November 1920 die Freiwillige Feuerwehr Neubiberg als "II. Kompanie der Freiwilligen Feuerwehr Unterbiberg" gegründet.
23 Mitglieder werden aufgenommen.
1921 Gründungsmitglieder Am 10. Juli 1921 findet die Fahnenweihe statt.
1924 Feuerhaus 1924

Größtenteils durch Eigenleistung wird das erste Spritzenhaus zwischen Volksschule und Rathaus am Rathausplatz gebaut.

1929 Mannschaftswagen 1929 Die Feuerwehr erhält ihre ersten beiden Fahrzeuge: Eine Motorspritze und ein gebrauchter Mannschaftswagen.
1938   Die nationalsozialistische Herrschaft wirkt sich auch auf die Feuerwehr aus, sie wird als "Feuerschutzpolizei" zu einer Hilfstruppe der Polizei. Während der folgenden Kriegsjahre sind auch 23 Helferinnen bei der Feuerwehr tätig. Die Neubiberger Wehr muss nicht nur im eigenen Ort, sondern vor allem im Stadtgebiet München viele Einsätze bei Bombenangriffen und sonstigen Kriegseinwirkungen leisten.
1942

Löschfahrzeug 1943

Das erste Löschfahrzeug wird noch während des Kriegs angeschafft, verschwindet aber bereits 3 Jahre später spurlos in den ersten Nachkriegswirren.
1946   Die Feuerwehr wird wieder aufgebaut und selbständig.
1948

Feuerhaus ca. 1948
Dodge

Der Einfluss der amerikanischen Besatzung macht sich auch auf die Ausrüstung bemerkbar.
Ein Transportfahrzeug der Marke Dodge ersetzt das abhandengekommene Löschfahrzeug.
1957   Am 21. September übernimmt die FFN das neue Löschfahrzeug LF8 auf Basis eines Opel Blitz.
1967 Gerätehaus am Rathausplatz 1968 Das alte Gerätehaus von 1920 wird zu klein, darum beginnt man mit dem Bau eines neuen Hauses neben dem Rathaus. 1968 wird es fertiggestellt und unter großer Beteiligung der Bevölkerung eingeweiht.
1970   Am 12. April wird das Tanklöschfahrzeug TLF16 übergeben, 5 Monate später feiert die FFN ihr 50-jähriges Bestehen.
1974 Farhzeuge 1974 Ein LF16-TS mit Ausrüstung für Technische Hilfeleistung wird angeschafft.
Die Fahrzeuge im Foto v.l.n.r.: LF16-TS von 1974, das TLF16 von 1970 und das LF8 von 1957.
1975   Erstmals erfolgt die Alarmierung über Funkalarmempfänger
1978 MTW 1978 Da sich die Liste der Mitglieder auf 42 verlängert hat, wird ein Mannschafts-Mehrzweckfahrzeug notwendig, das im August geweiht wird (im Bild rechts).
1984   Die erste Jugendgruppe wird aufgebaut und mit Erfolg in den aktiven Dienst übernommen.
1989   Ein neues Mehrzweckfahrzeug wird angeschafft, das Alte erhält die FF Unterbiberg.
Noch im selben Jahr wird mit der Planung eines neuen Gerätehauses begonnen.
1990   Mit einem großen Festzug begeht die Freiwillige Feuerwehr Neubiberg ihr 70-jähriges Bestehen.
Im Jubiläumsjahr erfolgt die Grundsteinlegung für das dritte Gerätehaus am heutigen Floriansanger.
1991   Ein gebrauchter Rüstwagen RW2 wird beschafft und ein neues TLF 16/25 bestellt.
Im Sommer findet das Richtfest für das neue Gerätehaus statt.
1992 Floriansanger Am 26. September wird das neue Feuerwehrhaus eingeweiht.
1993   Das 1991 bestellte Tanklöschfahrzeug wird in Dienst gestellt.
2000   Am 12. Dezember stehen gleich zwei neue Fahrzeuge auf dem Hof: Das Löschgruppenfahrzeug LF 16/12 und ein Rüstwagen RW2, sie ersetzen ihre jeweiligen Vorgänger.
2001 Floriansanger Nachdem die FF Unterbiberg im April ihr neues LF 8/6 bekommt, übernimmt die FF Neubiberg das alte Tragkraftspritzenfahrzeug, das in Eigenleistung zum Kleinalarmfahrzeug umgebaut wird.
Im selben Jahr erhält die FF Neubiberg ein ehemaliges Werbemobil der Gemeinde, das zum Mannschaftstransportfahrzeug umgebaut wird.
2004   Im Juli wird das Mehrzweckfahrzeug durch ein neues ersetzt.
Der Einsatzbereich erweitert sich durch die Fertigstellung größerer Neubausiedlungen, des "Campeon" und den damit Verbundenen Autobahnanschluss erheblich.
2008   Nach langer Planung wird der Fuhrpark durch die Teleskoprettungsbühne ergänzt und das Kleinalarmfahrzeug durch ein neues ersetzt.
2013   Ein neues Mannschaftsfahrzeug ersetzt das alte.
2015   Das Sturmtief im Frühjahr sorgt für einen Einsatzrekord.
An nur einem einzigen Tag kommt es zu 70 Einsätzen.

Am 10. Mai wird erstmals der First Responder Dienst aufgenommen. Fahrzeug und Ausrüstung dazu werden kopmlett durch Spenden finanziert.

Im Sommer finden umfangreiche Umbaumaßnahmen im Gerätehaus statt. Das Einsatzmittellager zieht in ein neues Hochregallager in der Fahrzeughalle. Der so frei gewordene Raum wird zur Einsatzumkleide.

Ein gebrauchter, drei Jahre alter LKW wird beschafft, generalüberholt und zum Versorgungs-LKW umgebaut. Er wird im Oktober in Dienst gestellt.

Ende des Jahres wird das Gerätehaus durch eine Fertiggarage um drei weitere Stellplätze erweitert.